Skoda Octavia gebraucht kaufen

Der Skoda Octavia ist inzwischen in der dritten Generation angekommen und stellt insgesamt seit 1996 die preislich günstigere Alternative zum Honda Accord, dem Opel Insignia oder dem Ford Mondeo dar. Hergestellt wird der Pkw von Skoda, einer Tochtergesellschaft von Volkswagen. Qualitativ gibt es nur geringe Unterschiede zwischen dem Skoda Octavia und vergleichbaren Fahrzeugen der gleichen Klasse. Die dritte Baureihe kam 2012 auf den Markt und löste damit technisch, als auch optisch das Vorgängermodell den Octavia II ab.

Sie suchen einen Skoda Octavia zu einem erschwinglichen Gebrauchtwagenpreis? Dann sollten Sie sich auf jeden Fall auf unserem Gebrauchtwagenmarkt umsehen. Tragen Sie einfach das gewünschte Modell in das praktische Suchformular ein und Sie erhalten binnen Sekunden eine tolle Auswahl gebrauchter Fahrzeuge die Ihren Vorstellungen entsprechen. Vertrauen Sie den Experten von AutoHero.com wie schon unzählige zufriedene Kunden vor Ihnen!

Täglich neue Angebote für exklusive Gebrauchtwagen

Täglich neue Angebote für exklusive Gebrauchtwagen

AutoHero.com präsentiert Ihnen den günstigen Mittelklassewagen

Das bis dahin schon beliebte Modell bekam gänzlich neue Motoren, die baugleich auch im VW Golf 5 oder im VW Passat verwendet wurden und erhielt dadurch einen zeitgemäßen und kraftvollen Antrieb. Zusätzlich zu technischen Veränderungen gab es ebenfalls ein Facelift. Ab sofort basierten alle Skoda Octavia Modelle auf dem modularen Querbaukasten-Prinzip der Wolfsburger Autoschmiede. Die ersten Änderungen waren die markanten Frontscheinwerfer, die dem Mittelklassewagen ab sofort ein neues Gesicht geben sollten. Nun ähnelte der Octavia nicht nur von Motor her dem Passat, sondern auch in Sachen Design und Optik.

Doch auch der Komfort blieb nicht auf der Strecke, denn mit allen Neuerungen kamen auch entsprechende Änderungen bei der Auswahl der Materialien für den Innenraum. Skoda entschied sich für einen Wechsel von rein funktionell zu funktionell, ansprechend und komfortabel. Orientiert wurde sich dabei beispielsweise an dem Renault Megane. Gerade für Familien oder Besitzer mit erhöhtem Platzbedarf war der Skoda Octavia von Anfang an eine gute Wahl, denn sowohl die fünftürige Schräghecklimousine, als auch der Octavia Combi bieten sehr viel Platz in über sieben verschiedenen Ausstattungsvarianten.

Beide Serien verfügen über einen Frontantrieb und wurden mit diversen Motorenkonstellationen ausgeliefert. Vom herkömmlichen Vierzylinder, über das Dieselaggregat, bis hin zum CNG Erdgasmotor stehen für nahezu jeden Bedarf passende Modelle bereit. Der schwächste Octavia ist der 86 PS Benziner. Trotz der relativ geringen Leistung schafft er eine Höchstgeschwindigkeit von 181 Stundenkilometern. Seit 2013 gibt es auch den Skoda Octavia RS 230 zu kaufen, der knackige 230 PS bereitstellt.

Skoda Octavia – Modelltypisches

Der Skoda Octavia steht wie nur wenige andere Fahrzeuge für Vernunft im Automobilbau. Obwohl der mittlerweile in der dritten Generation gebaute Octavia auf der Plattform des teureren VW Golf basiert, ist das Platzangebot dem des nominell größeren Passat vergleichbar. Trotz des vergleichsweise niedrigen Preises muss der Käufer weder bei der Verarbeitungsqualität, noch bei den verfügbaren Ausstattungsoptionen große Abstriche machen.

Rundum unauffällig

Bei der Gestaltung des Skoda Octavia waren die Designer seit jeher um eine zurückhaltende Formgebung bemüht. Die aktuelle Generation bildet keine Ausnahme. Große Glasflächen werden mit glatten Metallteilen und schlicht gestalteten Leuchten zu einem ansprechenden, aber wenig emotionalen Äußeren verbunden. Neben dem äußerst beliebten Combi - so die Schreibweise des tschechischen Herstellers - wird auch eine fünftürige Fließhecklimousine angeboten. Beide Modelle sind 4,66 Meter lang und 1,81 Meter breit. In der Höhe kann man allerdings einen Unterschied messen: Der Kombi liegt zwei Zentimeter über der 146 Zentimeter hohen Limousine. In diesen Abmessungen haben die Ingenieure von Skoda nicht nur genügend Platz für fünf Erwachsene gefunden, sondern auch ein üppiges Gepäckabteil untergebracht. Schon die Limousine fasst 590 Liter, während der Combi mit 610 Litern, die auf bis zu 1740 Liter erweitert werden können, nochmals mehr Koffer schluckt.

Moderne Motoren aus Wolfsburg

Für den Antrieb des Octavia hat sich Skoda bei den Aggregaten der Konzernmutter VW bedient und installiert Aggregate mit Hubräumen zwischen einem und zwei Litern. Sehr interessant ist der brandneue, 1 Liter große Dreizylindermotor, der 115 PS bereitstellt und nur 4,5 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer benötigt. Rund zwei Liter mehr müssen für die Topmotorisierung in der Sportvariante RS eingeplant werden. Der hier verbaute 2-Liter-Turbomotor leistet 230 PS und treibt den Octavia in knapp 7 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Beschleunigung endet erst bei einer Spitzengeschwindigkeit von beeindruckenden 250 km/h.

Mit dem stärksten verfügbaren Dieselmotor kann man immerhin rund 230 Kilometer in der Stunde fahren und dabei nur 5 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen. Für Sparfüchse und besonders umweltbewusste Fahrer ist der Dieselmotor mit 90 PS ideal, da er nur 98 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstößt und mit erheblich weniger als 4 Litern auskommt. Unter dem Namen G-TEC wird ein bivalenter Motor angeboten, der sowohl mit Benzin als auch mit Erdgas (CNG) betrieben werden kann. Mit einigen Motoren kann anstelle des serienmäßigen Vorderradantriebs auch ein Allradantriebssystem kombiniert werden.

Viel Auto für wenig Geld

Bereits für 17.190 Euro kann man einen neuen Octavia erwerben, der allerdings nur 86 PS hat und recht sparsam ausgestattet ist. Die Preise für einen Combi mit Dieselmotor in dem mittleren Ausstattungsniveau "Ambition", einer recht beliebten Kombination, beginnen hingegen bei 23.450 Euro. Für das Topmodell, einen umfangreich ausgestatteten Combi mit 230 PS und Automatikgetriebe, fallen 35.950 Euro an. Zu diesen Grundpreisen kommen natürlich noch Extras ganz nach Wunsch hinzu, sodass sich der Preis sehr hoch treiben lässt. Ein solcherart ausgestatteter Octavia ist allerdings in jeder Hinsicht mit einem Fahrzeug der oberen Mittelklasse vergleichbar und immer noch erheblich preiswerter.