Fiat 500 gebraucht kaufen

Kaufberatung von Autohero zum Fiat 500 → Hier weiterlesen.

  • 5 Suchergebnisse

5 Suchergebnisse

Fiat 500 – eine Kaufberatung

Hauptmerkmale des Fiat 500 im Überblick

Der Fiat 500 ist Kult. Der Fiat 500 ist Dolce Vita auf Rädern. Oder, nüchterner ausgedrückt: Er ist ein äußerst hübscher, praktischer Kleinstwagen aus Italien. Bei Fans punktet er mit seinem trotz Facelifts immer noch nostalgischem Design. In der City erfreut er durch seine Wendigkeit und die sehr parklückenfreundliche Kompaktheit. Gut für Umwelt und Geldbeutel sind die sparsamen Motoren: Den 500 gibt es schon länger als Hybrid und seit Kurzem auch als Elektroauto.


Ein Kleinstwagen wie für dich gemacht: der Fiat 500

Du bist jung, weiblich und Lifestyle-orientiert? Online-Sein gehört für dich zum Leben? Schon morgens nach dem Aufstehen checkst du die sozialen Medien und hast auch deine Lieblings-Influencer, denen du folgst? Auf dem Weg zur Arbeit holst du dir Musik ins Auto und in deinem Job spielt das Internet zumindest eine gewisse Rolle? Wenn du dich nicht gerade mit Freund:innen in der Stadt triffst, schaust du gern Shows und Serien – es darf auch mal eine Datingshow dabei sein. Urlaub machst du bevorzugt am Mittelmeer. – Wenn die Mehrheit dieser Behauptungen auf dich zutrifft, dann bis du ein Fiat-500-Mensch.


Ciao bella: der Fiat 500 von außen

Klein, rund, knuffig und dabei zeitlos stilvoll: Einen Fiat 500 erkennst du sofort. Mit seinem Retro-Design lehnt er sich an die Gestaltung seines Ahnen aus den 1950er-Jahren an. Aus zwölf Farben kannst du wählen, von elegant matt bis burschikos knallig: Sicilia Orange, Passione Rot, Dipinto di blu Blau … Da fängt man doch gleich an zu singen. Apropos Blau: Wenn du nur den Himmel über dir sehen möchtest, kannst du deinen 500 auch als Cabrio haben. Ganz Stilbewusste ergattern sich eines der beliebten Sondermodelle, die von Marken wie Gucci mitgestaltet wurden.


Stylish und connected: der Fiat 500 von innen

Auch innen sieht der Fiat 500 richtig gut aus: hier klassische Elemente, dort etwas Avantgarde – und alles passt perfekt zusammen, wie bei einem italienischen Menü. Dafür sorgen auch die Verkleidungen, die in deiner jeweiligen Wagenfarbe Akzente setzen. Beim Infotainment hat sich in den vergangenen Jahren viel getan, dein Smartphone lässt sich ebenfalls perfekt anbinden. Bedienen kannst du alles wunderbar intuitiv – teils mit Touchscreen, teils mit Knöpfen und Reglern. Ein Navi kann dich als Zusatzausstattung zum Ziel bringen.


Deinen Fiat 500 finden

Das solltest du zum Fiat 500 wissen

Es war einmal im Jahr 1957 –die große „Reisewelle“ hatte noch nicht richtig begonnen, Italien war für die meisten Deutschen ein exotisches Traumland –, da ersann der Turiner Autobauer Fiat ein neues Einstiegsmodell: den Fiat Nuova 500. Er wurde zum Renner: In den 20 Jahren seiner Geschichte wurde er 3,7 Millionen Mal gebaut. 2007 beschloss man, den Star von früher neu zu erfinden: mehr Lifestyle, ansonsten wie damals. Äußerlich merklich verändert hat sich nur die Front: Sie verfügt über eine noch fließendere, aerodynamischer ansteigende Linie, in die sich auch die neuen schräg liegenden Rundscheinwerfer einfügen. Motoren und Bodengruppe sind die gleichen wie beim Fiat Panda. Das Comeback gelang: Schon ein Jahr nach Neustart wurde der Fiat 500 zum Auto des Jahres gewählt. Die Zahl kannst du übrigens „fünfhundert“ aussprechen oder, wenn du dich ganz in sein Flair einfühlen willst, „cinquecento“.


Piccolo: das Raumgefühl im Fiat 500

Nun gut: Ausufernde Dimensionen hättest du bei diesem Auto wohl sowieso nicht erwartet. 3,66 Meter Länge, 1,62 Meter Breite – das sind eben Kleinwagen-Verhältnisse. Wenn du das im Kopf behältst, staunst du vielleicht doch, wie angenehm viel Platz du auf beiden Vordersitzen hast. Auch im Fond sitzt es sich noch recht bequem. Den 185-Liter-Kofferraum jedoch mit seiner kleinen Ladeluke sollte man vielleicht in „Handtaschenraum“ umtaufen, dafür eignet er sich aber sehr gut.


Zukunftsweisend: die Motoren des Fiat 500

Das Motoren-Menü des Cinquecento ist ein Musterbeispiel an Umweltfreundlichkeit: Reine Verbrenner sind aktuell gar nicht mehr im Programm, du kannst wählen zwischen hybrid und vollelektrisch. Der Stromer nennt sich Fiat 500e, leistet 95 oder 118 PS und bringt es auf 245 km realistische Reichweite. Ihn gibt es auch noch mal in supersportlich von Abarth, der Fiat-Tuningfirma mit dem Skorpion im Logo. Da bringen dich 155 PS in 7 Sekunden von 0 auf 100. Wenn du lieber auf die Verlässlichkeit und Freiheit eines Hybridantriebs setzt: Der bietet dir 70 PS und verbraucht 5,3 Liter auf 100 Kilometer. Egal, welche Motorisierung du wählst: Der Fiat 500 ist wendig wie ein Hase und macht richtig Spaß beim Fahren.


Von Pop bis Rockstar: die Ausstattungslinien des Fiat 500

Beim Fiat 500 hast du die Wahl aus vier Ausstattungslinien. Das Einstiegsmodell „Pop“ hat schon einiges drin, z.B. Radio mit USB-Connect, ein Multifunktionslenkrad und eine Geschwindigkeitsbegrenzung. Du magst es elegant? Dann nimm die Ausstattung „Lounge“. Hier hast du Außenspiegel in Wagenfarbe, einen 7-Zoll-Touchscreen und Klima. Der „Star“ heißt so, weil er dir zusätzlich chromblitzende Elemente, ein Glasdach und Nebelscheinwerfer bietet. Der „Rockstar“ kommt dunkel und sportlich daher, mit schwarzen Ecoleder-Sitzen und getönten Scheiben hinten. Bei neueren Exemplaren findest du statt dieser Ausstattungspalette neue Varianten. Bei „Red“ kontrastiert der Fahrersitz in Rot mit den restlichen Sitzen in Schwarz. „Dolcevita“ ist eine Sonderedition zum Geburtstag der Stilikone mit vielen exklusiven Details, die nur noch von „Più Dolcevita“ getoppt wird.


Die Sicherheit im Fiat 500

Die Sicherheitsausstattung im Fiat 500 ist solide. Zu den Funktionen, die aktiv ins Fahren eingreifen, gehören neben ABS auch elektronische Bremskraftverteilung, ein Bremsassistent, der bei Gefahr die Bremskraft verstärkt, sowie ein Reifendruck-Kontrollsystem. Auf den vorderen Sitzen schützen dich fünf Airbags, darunter ein Knie-Airbag für den Fahrer. Wenn du Kinder hast, freust du dich über die ISOFIX-Vorrichtung auf der Rückbank. Zwei Fahrerassistenzsysteme sind auch an Bord: ein Tempomat und ein Geschwindigkeitsbegrenzer, bei dem du zwar mit dem Fuß die Geschwindigkeit kontrollierst, aber gedrosselt wirst, sobald du aus Versehen eine zuvor eingestellte Höchstgeschwindigkeit überschreitest.


Deinen Fiat 500 finden

Unsere Autohero-Empfehlung: der Fiat 500 als Gebrauchtwagen

Einen Vorteil, wenn du dir einen Fiat 500 gebraucht kaufst, hast du gerade eben gesehen: Du bekommst das Objekt der Begierde für einen unschlagbaren Preis. Dafür hast du dann einen tollen Cityflitzer, der mit nur 3,55 Metern Länge jede Lücke ausnutzen kann. Und so klein er ist, durch sein kultiges Design all’italiano zieht er die Blicke auf sich. Auch innen kann er mit seinen diversen, immer ästhetischen Ausstattungen begeistern. Beim Fahren genießt du ein sicheres Gefühl und dein Körper freut sich über die Ergonomie. Und die Motoren, auch die klassischen Benziner, sind schön sparsam.


Unsere Fiat-500-Alternativen für dich

Klein darf es sein, aber nicht unbedingt Fiat? Dann schau dir mal den MINI 3-Türer an. Der punktet mit einer vielseitigen und modernen Ausstattung. Auch bei Infotainment und Fahrerassistenz ist er voll auf der Höhe der Zeit. Und er bietet dir eine größere Vielfalt bei den Motoren. Diese sind allerdings eher konventionell, und beim Wendekreis erweist sich der Fiat als geschmeidiger. Oder du bleibst im Mittelmeerraum beim Renault Twingo. Etwa gleich groß wie der Fiat, bietet er mehr Kofferraum und ist sogar noch mal wendiger. Unschlagbar aber ist der Renault beim Preis. Richtig guten Stauraum eröffnet dir der Suzuki Swift. Eine recht große Motorenauswahl hast du auch. Nur bei der Qualität der Materialien ist der Japaner auf dem Stand, auf dem der Fiat vor Jahren schon war.


Deinen Fiat 500 finden

Andere Modelle von Fiat

500C500C
500L500L
PandaPanda
TipoTipo